Grenzgänger Definition

Grenzgänger Info

Arbeiten in der Schweiz, wohnen in Deutschland.

Definition Grenzgänger

Als Grenzgänger gilt, wer in der Schweiz eine Beschäftigung oder eine selbstständige Tätigkeit nachgeht.  Entsprechend in einem anderen Staat, in der Regel innerhalb der EU / EFTA Staaten seinen Wohnsitz hat und dahin mindestens einmal pro Woche zurückkehrt. So hat man die Möglichkeit, sich entweder in der Schweiz krankenversichern zu lassen oder in Deutschland. Dabei kann entweder eine gesetzliche schweizer Krankenversicherung, sowohl eine gesetzliche deutsche Krankenversicherung als auch eine private deutsche Krankenversicherung gewählt werden. Zudem gibt es spezielle Grenzgängermodelle, die sich aus der gesetzlichen Schweizer Krankenkasse und einer deutschen Krankenkasse zusammensetzen.

Krankenversicherungspflicht für Grenzgänger

Das Personenfreizügigkeitsabkommen ist seit 2002 in Kraft. Dies regelt, auch, die Krankenversicherungspflicht nach dem Erwerbsortprinzip, wonach ein Grenzgänger mit Erwerbstätigkeit in der Schweiz auch der dortigen Versicherungspflicht unterliegt.

Versicherungswahlrecht

Für Grenzgänger aus Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich besteht ein Versicherungswahlrecht, wonach die Möglichkeit existiert, sich von der Versicherungspflicht in der Schweiz befreien zu lassen, um sich (weiterhin) im Wohnstaat zu versichern. Ob der Krankenversicherungsschutz gesetzlich oder privat besteht ist unerheblich.

Die Besonderheit für Grenzgänger ist, dass man sich selbst in der Schweiz gesetzlich krankenversichern kann (KVG). Diese Möglichkeit erhalten Sie da Ihr fester Wohnsitz in Deutschland ist. Überdies dürfen sich Ihre Familienangehörigen in Deutschland als freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse registrieren lassen. Diese Option ist für viele Versicherte die kostengünstigste Möglichkeit sich als Grenzgänger krankenversichern.

Grenzgängermodell – Krankenversicherung für Grenzgänger

Beim Entscheid einer Schweizer Krankenversicherung haben Sie, bei Leistungsbezug in der Schweiz, als Erwachsener eine fixe Jahresfranchise von CHF 300.- plus 10% Selbstbehalt, max. CHF 700.- pro Kalenderjahr. Kinder haben keine Franchise sondern nur einen Selbstbehalt von 10% bis max. CHF 350.- ebenfalls pro Kalenderjahr.

Bei Leistungsbezug in Deutschland gelten die gesetzlichen Bestimmungen des Wohnlandes gemäß Pflichtleistungskatalog. Zum Beispiel Praxisgebühren und Zuzahlungen bei Medikamenten.

In der Schweiz wie in Deutschland sind Sie gesetzlich versichert. Für erhöhte Leistungen (Zahnarzt, Privatabteilung im Spital, Heilmittel, etc.) können individuelle Zusatzversicherungen, über uns abgeschlossen werden. Sowohl eine Zahnzusatzversicherung, stationäre Krankenzusatzversicherung als auch eine Pflegezusatzversicherung, sind maßgeblich für den Ausbau eines rundum Krankenversicherungsschutz für Grenzgänger.

Die Prämien bei den Schweizer Krankenversicherer sind nicht einkommensabhängig wie in Deutschland und richten sich größtenteils nach dem Eintrittsalter plus Gesundheitsfragen, die jedoch bei jeder Krankenversicherung standartmäßig abgefragt werden.

Hier erfahren Sie mehr über das Grenzgängermodell.

Bewilligungsarten für Grenzgänger

Spätestens bei Tätigkeitsbeginn in der Schweiz, wird man mit den unterschiedlichen Bewilligungen konfrontiert. Wir müssen uns zwangsläufig damit auseinandersetzen, da ohne die gültige Bewilligung ein Arbeiten in der Schweiz nicht möglich ist. Nachstehend erhalten Sie unsere Grenzgänger Info über die unterschiedlichen Bewilligungsarten.
Die Anforderung der Grenzgänger Bewilligung sind in der Regel an die kantonalen Behörden zu stellen. Oftmals werden sie auch durch den Arbeitgeber beantragt.

Grenzgänger – Bewilligung G

Der Regelfall der Grenzgängertätigkeit. Sie sind Schweizer Grenzgänger und haben Ihren Wohnsitz nicht nur weiterhin in Deutschland sondern kehren an diesen auch mindestens einmal in der Woche zurück.

Die Grenzgänger Bewilligung „G“ ist 5 Jahre gültig. Entsprechend muss ein unbefristeter Arbeitsvertrag vorliegen, mindestens aber für ein Jahr. Bei einem Arbeitsvertrag über einen kürzeren Zeitraum gilt die Bewilligung hingegen nur für die Dauer des Arbeitsverhältnisses und Sie werden als Kurzaufenthalter eingestuft.

Kurzaufenthalter – Bewilligung L

Die Grenzgänger Bewilligung „L“ ist für die bestimmte Dauer gültig. Anspruch besteht bei einer Dauer von 3 Monaten bis zu einem Jahr. Zuletzt kann die Bewilligung verlängert werden, längstens jedoch auf 12 Monate und nicht weniger als 3 Monate. Der sogenannte Kurzaufenthalter kann sich mit oder ohne Erwerbstätigkeit in der Schweiz befinden.

Aufenthalter – Bewilligung B

Die Grenzgänger Bewilligung „B“ ist bis 5 Jahre gültig. Sie wird ausgestellt, sobald Sie sich, mit einem gültigen Arbeitsvertrag, für mindestens ein Jahr in der Schweiz aufhalten.

Niederlassungsbewilligung –  Bewilligung C

Die Grenzgänger Bewilligung „C“ ist unbegrenzt gültig. Sie wird für Aufenthalter erteilt, die sich nun mehr seit 5 Jahren, oder länger, in der Schweiz befinden. Anspruch darauf gibt es bei einem unbeschränkten Aufenthalt in der Schweiz der des Weiteren an keine Bedingungen geknüpft ist. Das Staatssekretariat (SEM) legt das Datum fest, zudem Sie die Niederlassungsbewilligung erhalten dürfen.

Sie möchten es genau wissen welcher Krankenversicherungsschutz für Sie der Richtige ist?
Dann füllen Sie gleich das Kontaktformular aus.

 

 

Zusammenfassung
Autor Bewertung
1star1star1star1star1star
Bewertung
5 based on 5 votes
Thema
Krankenversicherung für Grenzgänger
Suchbegriff
Grenzgängermodell Info

Banner Affili.net KfzAnzeige

Advertisment ad adsense adlogger